Schon heute leben über 3.400 Menschen in Lauterbach, die 65 Jahre oder älter sind (bei einer Gesamteinwohnerzahl von rd. 13.600 – Hauptwohnsitz).

 

Das Wohnen in Lauterbach ist aber daher nicht nur angesichts dieser Daten von hoher gesellschaftspolitischer Bedeutung.

 

Für jeden einzelnen Menschen sind die Wohnung und das Wohnumfeld ein hohes Gut. Wohnen bedeutet, ein Zuhause zu haben.

 

Wohnen hat mit persönlicher Zufriedenheit zu tun, mit Wohlergehen und Glück. Wohnen heißt auch Lebensstil und Lebensqualität, Erholen und Krafttanken. 

 

Wir müssen uns deshalb auf die Bedürfnisse dieser Bevölkerungsgruppe einstellen.

 

Verbesserungen bei der Vernetzung sozialer Angebote, der sozialen und technischen Infrastruktur, der Solidarität der Generationen sowie die Entwicklung neuer Wohnformen im Alter, die Verhinderung von Vereinsamung und die Stärkung der tragenden Rolle des bürgerschaftlichen Engagements müssen künftig noch mehr in unseren Fokus rücken. 

 

Auch die Direktwahl unseres Seniorenbeirates und die Initiative „Barrierefreies Lauterbach“ sowie die Seniorenhilfe in Maar ist in Hessen mit großer positiver Beachtung begleitet worden. 

Die Zusammenarbeit ist gut und wird sicher auch weiterhin viele Impulse für die Zukunftsgestaltung unserer Stadt und ihrer Stadtteile bringen.